Bürgerinitiative Hochwasser Maierhof

 


DOKUMENTATION
SCHADENSBERICHTE
UNTERSCHRIFTENLISTEN
BILDSERIE SCHÄDEN
BILDSERIE URSACHEN
BILDSERIE SONSTIGES
SCHLUSSFOLGERUNGEN
FORDERUNGEN
FRAGEN
ABLAUF
 
STELLUNGNAHME SPÖ
STELLUNGNAHME ÖVP
STELLUNGNAHME FPÖ
STELLUNGNAHME WASSERRECHT
STELLUNGNAHME KATASTROPHENSCHUTZ
WEITERE STELLUNGNAHMEN
BÜRGERSTIMMEN
PRESSESTIMMEN
 
GEMEINDEZEITUNGEN
GEMEINDERATSSITZUNGS
PROTOKOLLE
HILFREICHES / TIPPS
SELBSTSCHUTZ
IMPRESSUM

 

BÜRGERSTIMMEN


Was ist Ihre Meinung zu dem aktuellen Verfahrensstand?

War die Informationsveranstaltung vom 8. Juli 2009 ein Erfolg oder eine Aktion zur Vertröstung wie auch die letzten 30 - 40 Jahre immer?

Wurden die Versprechungen glaubwürdig abgegeben?

Ändert sich nun wirklich etwas?

Was ist Ihre Meinung?

Wir publizieren Ihre e-mail die uns unter siegi@hoefer.at  oder gabi@hoefer.at - Betreff Bürgerstimmen - erreicht!

**

Von: Martin Ewerth [mailto:ewerthmar@inext.at]
Gesendet: Tuesday, July 14, 2009 10:49 AM
An: siegi@hoefer.at
Betreff: Hochwasser

Martin Ewerth
Maierhof 175
4971 Aurolzmünster

Hallo Gabi, hallo Siegi !

Gratulation zur Homepage und ein großes Danke, dass Ihr auf diese Weise die Initiative  ergriffen habt. 150 Unterschriften binnen weniger Tage – hier sieht man, wie sehr die Bevölkerung an sofortigen Lösungen interessiert ist. Hoffentlich erkennen das auch endlich unsere Verantwortlichen auf Gemeindeebene….
Ihr fragt , was von der Versammlung zu halten ist: Leider konnte ich nicht persönlich teilnehmen, doch von Schilderungen weiß ich, dass im Gemeindeamt gewaltige Schubladen vorhanden sein müssen, in denen unzählige Studien, Projekte , Pläne  und Visionen liegen….
Ehrlich gesagt, kenne ich solche Aussagen schon zur Genüge – Betroffene wollen aber Taten sehen. So sind die Sofortmaßnahmen wie geschlossene Deckel im Fäkalbereich und  Sanierung des Kanals im Bereich Riedl/Stieglbauer doch sehr dürftig, aber ein Anfang ist zumindest geschaffen.
Unsere Aufgabe muss es sein, die Sache am „Köcheln“ zu halten, und  - auch mit Hilfe der Medien und der Öffentlichkeit – vom Bürgermeister laufend Stellungnahmen zum Stand der Dinge einzufordern.
Befremdend ist für mich, dass ein Mandatar offenbar versuchte, aus den Ängsten und Sorgen der Betroffenen politisches Kleingeld zu wechseln. Wer in Anbetracht der Situation Parteipolitik betreiben will, hat den Kern der Sache nicht erkannt.
Da ich ein positiv denkender Mensch bin, überwiegt bei mir die Hoffnung, dass die Überflutungen der letzten Tage zumindest dazu beigetragen haben, dass Konzepte rascher umgesetzt werden und in Zukunft weitere Gefahren weitgehend abgehalten werden können.

Martin Ewerth

 
 



   
© 2009 AKTUALISIERER INTERNET GMBH - GABRIELE HÖFER | Alle Rechte vorbehalten